Android-Handy kindersicher machen: So geht’s

kidsplace

Android-Smartphones sind ja nicht nur etwas für Erwachsene. Auch Kinder spielen gerne mit den Handys der Eltern – sei es, um ein Runde Angry Birds zu zocken oder um Youtube-Videos zu schauen. Was allerdings meist auf der Strecke bleibt ist der Kinderschutz.

So kann es schnell passieren, dass der Nachwuchs beim Herumdaddeln so ganz nebenbei im Play Store shoppen geht, Kontakte und Kalendereinträge löscht oder auf nicht jugendfreien Webseiten herumsurft.

Zum Glück kann man sein Android-Handy oder Tablet mit einem Kinderschutz nachrüsten, um unkontrolliertes Herumgetippe auf dem Smartphone zu vermeiden. Mit Apps wie dem kostenlosen Kids Place kann man sein Handy schützen und so bedenkenlos dem Nachwuchs überlassen. Wir zeigen, wie Eltern diese Kindersicherung einrichten.

1. Geheimnummer festlegen

Nach der Installation von Kids Place legt man eine PIN-Geheimnummer fest. Mit diesem Code nimmt man von nun an Änderungen in Kids Place vor oder beendet die Kinderschutz-App. Deswegen sollte man sich diese Nummer am besten zusätzlich an einem sicheren Ort notieren. Außerdem kann man eine E-Mail-Adresse angeben, um sich die PIN im Notfall zuschicken zu lassen.

2. Hometaste sperren und Anwendungen auswählen

Auf nächsten Bildschirm erscheinen zwei Optionen: Hometaste sperren und Anwendungen für Kids Place auswählen.

Zunächst sollte man die Home-Taste sperren. So verhindert man, dass Kinder in das ungeschützte Android-System gelangen. Dazu klickt man auf die Option Hometaste sperren, im Menü unten nochmals auf Hometaste sperren, setzt im sich öffnenden Menü das Häkchen bei Für diesen Vorgang als Standard verwenden und tippt auf das Kids Place-Symbol.

Anschließend wählt man die Anwendungen für Kids Place aus. Die App führt alle auf dem Android installierten Programme in einer Liste auf. Kindertaugliche Apps, Spiele oder Funktionen markiert man mit einem Häkchen.

Den Zugriff auf den Play Store oder den integrierten Browser sollte man beispielsweise unterbinden. Als Browseralternative bietet sich unter anderem Safe Browser an, mit dem man den Zugriff auf gewaltverherrlichende oder pornografische Inhalte blockieren kann.

So konfiguriert, erscheinen auf dem Kids Place-Startbildschirm nur die ausgewählten Apps. Ist die App aktiviert. kann man das eigene Handy bedenkenlos dem Nachwuchs überlassen. Über das Tür-Symbol kommt man nach Eingabe des PIN-Codes wieder in das normale Android-System.

3. Praktische Zusatzfunktionen wie Autostart oder Zeitschloss aktivieren

In den Einstellungen von Kids Place finden sich noch praktische Zusatzfunktionen. Besitzt der Nachwuchs sein eigenes Handy oder Tablet, kann man hier den Autostart aktivieren. Damit startet Kids Place mit dem System und kann nicht – etwa durch einen Neustart – umgangen werden.

Darüber hinaus nimmt man im Menü von Kids Place noch weitere Einstellungen vor. So legt man fest, ob Telefon- oder Internetverbindungen erlaubt sind oder gleich der Flugzeugmodus aktiv wird. Außerdem definieren Eltern bei Bedarf über ein Zeitschloss, wie lange Kinder mit dem Handy herumspielen dürfen.

Damit ist die Kindersicherung für das Android-Handy komplett. Die PIN sollte man natürlich vor den Kindern geheim halten – ansonsten nutzt auch die beste Software nichts.

Alternativen zu Kids Place im Play Store

Lock For Toddler Free – englischsprachig, Sicherung nur per Gestensteuerung (kein Passwort)

Kytephone – englischsprachig, kostenlose Online-Anmeldung notwendig

KIDO’Z Play Mode-Safe For Kids – englischsprachig

Kindertaugliche Apps im Play Store

Safe Browser – Internetbrowser, blockiert nicht-jugendfreie Inhalte

GPS Tracking Pro – lokalisiert den Nachwuchs per GPS-Signal des Handys

Kids Place Video Player – Wiedergabe von ausgewählten Videos

Dem Autor Wolfgang Harbauer auf Twitter folgen.

Dieser Artikel wurde am 30.09.2013 aktualisiert.

Kommentare laden