TuneUp, Glary Utilities und Co. im großen Vergleich: Diese Tuning-Software macht den PC schneller

Der eigene Rechner ist langsam, fährt minutenlang hoch, stockt bei jeder Gelegenheit und uralte Dateien stapeln sich doppelt und dreifach? Tuning-Programme für Windows versprechen Abhilfe: Mehr Leistung, mehr Speicherplatz, kürzere Bootzeiten. Aber halten diese Programme auch, was sie versprechen?

Hilft eine defragmentierte Registry und wie viel Speicherplatz können ein paar gelöschte Cookies schon freischaufeln? Wir haben sechs Programme dem großen Tuning-Test unterzogen und verglichen.

Diese Software haben wir getestet

Um den geplagten Rechner wieder auf die Beine zu bringen, haben wir diese Programme eingesetzt:

Die Tuning-Programme sind entweder kostenlos oder als Testversion zeitlich begrenzt nutzbar. Mehr zu unserer Testmethode finden Sie am Ende dieses Artikels nach den Ergebnissen. Die detaillierten Ergebnisse zeigen wir in dem Artikel Der große Tuning-Test 2014: Methode, Testrechner, Werkzeuge und Ergebnisse.

Die Tuning-Programme in der Rangliste

1. Platz für TuneUp Utilities 2014: Bootzeit, Systemleistung, Speicherplatz top

TuneUp nimmt den Nutzer an die Hand: Die 1-Click-Wartung funktioniert ohne Probleme, eine Übersicht zeigt, was noch zu tun ist. Erklärungen und Empfehlungen zu den Tools helfen unerfahrenen Nutzern und bieten Mehrwert.

Auch unter der Oberfläche stimmt die Leistung: Der Rechner bootet deutlich schneller und läuft auch flotter. TuneUp erreicht in den Kategorien Systemleistung, Bootzeit und gewonnener Speicherplatz jeweils den ersten Platz.

Negativ fällt dagegen der Duplicate Finder auf. Das Tool bietet kein Filtersystem und mutet dem Nutzer viel Arbeit zu. Auch die Entfernung der Autostarteinträge gelingt nicht vollkommen – VNC, Search Protect und das aufsässige RegClean Pro bleiben.

Hinweis: Laut Hersteller AVG steckt hinter TuneUp Utilities und AVG PC TuneUp dieselbe Software. Dennoch unterscheiden sich die Ergebnisse auch nach mehrfachen Tests.

Der große Tuning-Test: TuneUp Utilities

TuneUp überzeugt in allen Disziplinen.

2. Platz für AVG PC TuneUp: Freier Speicher, schnellerer Boot und Systemleistung

Oberfläche und Funktionen von AVG PC TuneUp sind die gleichen wie bei TuneUp Utilities und ebenso gelungen. Andererseits entfernt auch AVG PC SpeedUp nicht alle unliebsamen Programme aus dem Autostart – neben Search Protect, VNC starten auch Hotspot Shield und Teamviewer beim Booten.

AVG PC SpeedUp punktet in den Kategorien Systemleistung und Bootzeit, kann TuneUp Utilities aber nicht erreichen. In der Kategorie gewonnener Speicherplatz hingegen steht AVG PCTuneUp dem Konkurrenten aus demselben Hause nichts nach – ein guter zweiter Platz.

Hinweis: Laut Hersteller AVG steckt hinter TuneUp Utilities und AVG PC Speedup dieselbe Software. Dennoch unterscheiden sich die Ergebnisse auch nach mehrfachen Tests.

TuneUp, Glary Utilites und Co.: Diese Tuning-Software hilft wirklich

AVG PC TuneUp bleibt knapp hinter TuneUp Utilities.

3. Platz für Ashampoo WinOptimizer 11: Leistung stark, schwach beim Speicherplatz

Ashampoo WinOptimizer lässt sich leicht bedienen, verkürzt die Bootzeit stark und verbessert die Systemleistung deutlich. Damit erreicht die Software einen guten dritten Platz. In den Kategorien Bootzeit und Allgemeine Systemleistung kommt WinOptimizer sogar fast an den Testsieger TuneUp Utilities heran.

Verbesserungswürdig ist die Suche nach doppelten Dateien – nach mehr als sieben Stunden findet das Tool unzählige, winzige Dateien, die man per Hand auswählen muss. Dabei springen lediglich etwas mehr als drei Gigabyte Speicherplatz heraus. Auch WinOptimizer kann den Nutzer nicht vor allen lästigen Programmen im Autostart bewahren.

Der große Tuning-Test: Ashampoo WinOptimizer

WinOptimizer bleibt knapp hinter den Siegern, macht aber zu wenig Speicherplatz frei.

4. Platz für Glary Utilities: Die beste kostenlose Tuning-Software

Glary Utilities überzeugt als kostenlose Anwendung für Privatnutzer: Die 1-Click-Wartung hilft dem Nutzer bei der Wartung, der Start-Up Manager mistet Programme im Autostart aus. In unserem Test findet Glary Utilities aber nicht alle Einträge – Programme wie das aufsässige Regclean Pro lädt Windows weiterhin nach jedem Start. Für Anfänger fehlen außerdem Empfehlungen und Erklärungen.

Dafür verkürzt die Software die Bootzeit um 39 Prozent und stellt über die Hälfte der allgemeinen Systemleistung wieder her – damit ist Glary Utilities die beste kostenlose Tuning-Software in unserem Test.

Der große Tuning-Test: Glary UtilitiesGlary Utilities bietet die beste kostenlose Lösung.

5. Platz für Advanced System Care Free: Kostenlos, Vorsicht bei der Installation

Advanced System Care Free lässt sich leicht bedienen und bleibt verständlich. Mit 54 Prozent wiederhergestellter Systemleistung lohnt sich die Wartung, bei Bootzeit und gewonnenem Speicherplatz landet Advanced System Care Free knapp hinter dem anderen kostenlosen Konkurrenten Glary Utilities.

Bei der Installation lohnt es sich, die richtigen Haken zu entfernen, um die Installation ungewollter Zusatzprogramme zu vermeiden. Auch Advanced System Care Free entfernt nicht alle Programme aus dem Autostart.

Der große Tuning-Test: Advanced System Care

Advanced System Care Free kommt nahe an Glary Utilities heran, bei der Installation ist Vorsicht angebracht.

Letzter Platz für Avira System Speedup: Rechner langsamer statt schneller

Avira System Speedup enttäuscht auf ganzer Linie: Die Oberfläche der Software startet oft nur sehr spät oder reagiert bei Doppelklick auf das Symbol in der Startleiste gar nicht. Festplattenplatz gewinnt der Nutzer nur wenig und auch die Bootzeit verkürzt das Programm im Schnitt nur um eine Minute. Unverständlich außerdem: Nach der Wartung durch Avira System Speedup läuft unser System langsamer als davor. Ein abgeschlagener letzter Platz ist die Folge.

Der große Tuning-Test: Avira System Speed UpAvira System Speed Up macht den Rechner langsamer statt schneller.

Das Ergebnisse im Überblick

Der große Tuning-Test: TuneUp, AVG und WinOptimizer

Fazit: Tuning-Software hilft, löst aber nicht alle Probleme

Mehr Leistung, mehr Speicherplatz, kürzere Bootzeit – diese Versprechen können die Tuning-Programme mit unterschiedlichem Erfolg einlösen. Auch der Testsieger TuneUp Utilities kann die Leistung eines sauberen Systems nicht wiederherstellen.

Zusätzlich kann keines der Tuning-Programme alle unliebsamen Einträge im Autostart entfernen. Außerdem vermissen wir bei allen Testteilnehmern Hinweise auf den unnötigen zweiten Virenscanner und Vorschläge zur Entfernung von Schadprogrammen und unzähligen Toolbars.

Das Fazit: Tuning-Software hilft, beschleunigt Rechner sowie Bootvorgang und säubert das System – wie neu wird der Rechner damit aber nicht. Für ein schlankes System bleibt es dabei: Ohne einen verantwortungsvollen Nutzer kein flottes System.

So haben wir getestet

PCs werden durch zu viele installierte Programme langsam. Dazu kommen Datenmüll, doppelte Dateien und lange Bootzeiten. Unser Testrechner simuliert genau dieses Szenario des zugemüllten Rechners.

Ein zugemüllter Rechner

Allerlei nützliche und sinnlose Programme machen die Arbeit mit unserem Testrechner zur Geduldsprobe.

Diese Werte haben wir gemessen

Alle getesteten Programme haben gemeinsam, dass sie eine Verbesserung der allgemeinen Leistung und mehr Speicherplatz, oft Clean-Up genannt, versprechen. Wir haben anhand von vier Faktoren bewertet, in Klammern steht die jeweilige Gewichtung für die Gesamtwertung:

  • Durchschnittliche Bootzeit (25%)
  • Gewonnener Speicherplatz (20%)
  • Allgemeine Systemleistung (45%)
  • Benutzerfreundlichkeit (10%)

So kommt die Wertung zustande

Die Wertung ergibt sich aus dem Verhältnis zwischen sauberem, zugemüllten und getuntem System. Kann die Tuning-Software etwa 95 Prozent des Leistungsunterschieds zwischen zugemülltem und sauberem System wieder gutmachen, so bekommt sie dafür 10 Punkte in der Kategorie Allgemeine Systemleistung.

Bei gewonnenem Speicherplatz dient das höchste Ergebnis als 100%. Die Nutzerfreundlichkeit wurde von unserem Redakteur bewertet. Grundsätzlich wurden bei jedem Programm die empfohlenen Schritte durchgeführt und zusätzlich nach doppelten Dateien gesucht.

Welche Erfahrung haben Sie mit Tuning-Programmen gemacht? Schreiben Sie uns einen Kommentar.

Mehr zum Thema:

Kommentare laden