Externe Festplatte nicht erkannt: So lösen Sie das Problem

Sobald man ein externes Speichermedium an einen Windows-PC anschließt, erhält dieses einen Laufwerksbuchstaben und es öffnet sich automatisch ein Fenster. Manchmal vergibt der Computer allerdings keinen Buchstaben.

SeeMe macht die unsichtbaren Daten beispielsweise einer CD oder einer externen Festplatte unter Computer wieder sichtbar. Die kostenlose Anwendung lässt sich äußerst leicht bedienen und erfordert keine Expertenkenntnisse.

Für den Test haben wir eine Festplatte an den PC angeschlossen, die der Rechner nicht erkennt und für die der Computer auch keine Fehlermeldung ausgibt.

1. Externes Speichermedium anschließen

Nachdem Sie beispielsweise Ihren USB-Stick angeschlossen haben, überprüfen Sie, ob das Kabel auf wirklich fest steckt. Danach warten Sie kurze Zeit, ob das Betriebssystem die externe Festplatte nicht doch noch erkennt.

Fragt der Rechner nach der Formatierung des Mediums, hat er die Festplatte zwar erkannt, aber der Datenträger hat ein Problem. In diesem Fall verwenden Sie Programme zur Datenrettung wie zum Beispiel Partition Wizard.

Reagiert der Computer absolut nicht, befolgen Sie die weiteren Schritte.

2. SeeMe starten

Laden Sie SeeMe herunter und installieren die Software. Beim Start von SeeMe erscheint eine Tabelle, die alle CDs oder DVDs sowie externen Speichermedien präsentiert, die sich gerade im Laufwerk oder am USB-Anschluss befinden. Wichtig hierbei ist die zweite Spalte: Eligible.

SeeMe - Eligible drive for letter assignment

Das Wort Yes zeigt in der Spalte Eligible ein Speichermedium ohne Laufwerksbuchstaben an. Die dritte Spalte bestätigt das Fehlen des Buchstaben.

SeeMe für Windows herunterladen

3. Das unsichtbare Speichermedium auswählen

Klicken Sie anschließend auf das unsichtbare Laufwerk in der Tabelle und auf Go. SeeMe fragt daraufhin, ob Sie dem ausgewählten Speichermedium einen Buchstaben zuweisen wollen. Die Frage beantworten Sie mit Yes.

SeeMe - Give letter to hard drive

Nach wenigen Sekunden hat SeeMe seine Arbeit erledigt. Sobald SeeMe den Laufwerksbuchstaben zugewiesen hat, erscheint das folgende Fenster.

SeeMe - Letter assigned

Nach einem Klick auf OK öffnet sich das Autoplay-Fenster. Alternativ lässt sich der Datenträger auch öffnen unter Computer > Geräte mit Wechselmedien. Dort sehen Sie das Medium mit einem neuen Buchstaben.

Windows - Disk detected

Unsere Beispielfestplatte namens Lalo hat den Laufwerksbuchstaben E erhalten.

SeeMe für fast alle Fälle

Wir haben SeeMe mit verschiedenen Festplatten, einer CD sowie DVD getestet. In vielen Fällen, in denen die Daten bereits als verloren galten, hat SeeMe diese mit der Zuweisung eines Laufwerksbuchstabens gerettet. Wenn das Speichermedium allerdings physisch beschädigt ist, ist auch SeeMe machtlos.

Mehr zum Thema:

Gelöschte Daten wiederherstellen: Diese Software rettet Bilder, Musik und Videos

So synchronisieren Sie Ihr Android-Smartphone mit dem PC

Kommentare laden