Google Cloud Print: Neue Hoffnung für Druckerhersteller

Das neue Android-Betriebssystem KitKat 4.4 besitzt eine Druckfunktion für Dokumente, die auf Smartphones und Tablets gespeichert sind. Über den Dienst Google Cloud Print druckt man Dokumente aus, die man mit Android-Apps wie Quickoffice oder Drive öffnet. Doch wozu braucht man neben digitalen PDFs und doc-Dateien noch eine Druckfunktion? Wir haben die neue Kitkat-Funktion hinterfragt.

Das Drucken von Dokumenten über die Cloud macht etwa in folgenden Situationen Sinn:

  • Sie wollen für jemanden im Büro ein Dokument ausdrucken, sind aber selbst abwesend.
  • Sie drucken Ihre Konzerttickets vom Android-Handy aus, um sie vor dem Eintritt griffbereit zu haben.
  • Sie wollen eine SMS, eine E-Mail oder einen Artikel bequem vom Sofa oder Bett ausdrucken.
  • Sie versenden ein Fotos zum Drucker der Eltern, während Sie auf Reisen sind.

Allerdings wird immer weniger gedruckt. Die Umsätze der Druckerhersteller sinken von Jahr zu Jahr, weil immer mehr Nutzer die Umwelt schonen wollen und daher digitale Dokumente bevorzugen. Die Welt der Drucker scheint in einer Krise zu sein.

Warum also hat sich Google also dazu entschieden, diese Funktion in Android zu integrieren?

Unterstützung für Chrome OS

Für Google ist Szenario B ideal: Drucker, die direkt mit der Cloud verbunden sind.

Der Verkauf von Notebooks mit dem Betriebssystem Chrome OS, sogenannte Chromebooks, hat in den USA und anderen Ländern bereits begonnen. Allerdings besitzen Googles Notebooks keinen großen Marktanteil. Das liegt an einigen Limitierungen. Chrome OS kann zum Beispiel nicht über USB mit einem Drucker kommunizieren, wie man es von Windows oder Linux gewohnt ist. Dokumente müssen mit Chrome über das Internet an den Drucker geschickt werden. Das bringt aber auch Vorteile: Auf diese Weise druckt man beliebige Dokumente, ohne dafür extra Treiber für den Drucker zu installieren .

Cloud-Printing ist der einzige Weg, mit Chrome Dokumente auszudrucken (Bildquelle: cloudhighclub)

Das nun auch mit Android Dokumente über die Cloud gedruckt werden, ist eine Folge der Verschmelzung beider Betriebssysteme. Vereint durch die typischen Probleme werden Android und Chrome langsam ein Betriebssystem. Allerdings lässt sich Google mit der Unterstützung in der Cloud etwas Zeit.

Print 2.0: Der PC wird überflüssig

Derzeit dient der PC noch als Vermittler zwischen Drucker und Cloud. Doch mit dem Drucken in der Cloud, dem Cloud-Printing, wird der PC überflüssig. Mit der Druckfunktion für Android legt Google den Grundstein für diese Entwicklung im Print-Bereich. Wer über die Cloud Dokumente ausdruckt, benötigt weder spezielle Treiber noch einen PC. Die Auswirkungen der Google-Innovation sind deshalb enorm. Auch wenn immer weniger ausgedruckt wird, sagt Google den traditionellen Desktop-Rechner mit Cloud Print einmal mehr den Kampf an. Google setzt auf mobile Endgeräte, denn sie versprechen steigende Umsätze.

Hersteller wie HP produzieren Drucker, die ohne PC auskommen (Bildquelle: hp).

Google befindet sich in einer einmaligen Position, um dem Drucker-Markt neues Leben einzuhauchen. Die Druckfunktion von Android könnte für einen Boom bei internetfähigen Druckern sorgen. Auf diese Weise könnten die Hersteller einen zweiten Frühling erleben.

Originalartikel auf Spanisch von Softonic-Redakteur .

Mehr zu Cloud-Lösungen:

Was denken Sie über Google Cloud Print? Nutzen Sie die neue Funktion schon?

Kommentare laden