Klartext: Warum Sie Windows XP behalten sollten (in guter Erinnerung)

Aus. Vorbei. Schluss. Windows XP ist seit heute endgültig Vergangenheit. Microsoft stellt die Unterstützung für sein altersschwaches Betriebssystem ein. Der Abschied fällt manchen Nutzern schwer. Ein Wechsel auf ein moderneres System ist aber aus Sicherheitsgründen letztendlich unausweichlich. Ich werde Windows XP trotzdem behalten. Und zwar in guter Erinnerung.

Das Kürzel XP leitet sich von eXPerience ab – zu Deutsch Erfahrung. Das war Windows XP zunächst auch einmal. Mit XP machte ich zum ersten Mal die Erfahrung, dass ein Betriebssystem erst nach dem zweiten Servicepack so richtig funktioniert.

Sicher war Windows XP trotz der zahlreichen Service Packs und Hotfixes zwar nie wirklich. Einige Dinge machte das Betriebssystem mit dem markanten Startton aber auch gut. Allein das Startmenü. Zwei Spalten statt einer. Eine Revolution.

Oder der Systemwiederherstellungspunkt. Ohne Reue nach einer missglückten Installation einfach mal in die Vergangenheit zurückkehren können. Ein Traum für geplagte Windows-Nutzer wie mich.

Trotz des viel kritisierten Windows Media Players: Window XP war das erste Microsoft-Betriebssystem, das einigermaßen gut mit Multimedia zurecht kam, ohne ständig Fehlermeldungen auszuwerfen.

Windows XP und der störrische Internet Explorer lehrten mich auch, dass das Internet zwar voller Möglichkeiten, aber auch voller Gefahren ist. Trotz Antiviren-Software schafften es digitale Schädlinge immer wieder, mein geliebtes XP zu verseuchen. Wer seinen Rechner nach einer Virenattacke in tagelangen Reparaturaktionen wieder auf Vordermann bringen muss, lernt auch, in Zukunft vorsichtiger zu sein.

Das soll jetzt alles vorbei sein? Nie wieder kunterbunte Menüs, Update-Orgien und Virenangriffe? Ja, und das ist auch gut so. Mit Nostalgie sage ich heute “Auf Nimmerwiedersehen, Windows XP”. Ich werde dich in guter Erinnerung behalten. Aber auf keinen Fall auf meinem PC. Da läuft schon seit langem Windows 7.

Was mochten Sie an Windows XP? Schreiben Sie uns einen Kommentar.

Dem Autor Wolfgang Harbauer auf Twitter folgen.

Kommentare laden