Klingeltöne für Handys erstellen

Viele Handybesitzer lieben es, wenn Umstehende den ausgefallenen Klingelton eines eingehenden Anrufes mit erstaunten oder beifälligen Ausrufen begleiten. Dies motiviert so manchen Handynutzer, sich seine ganz persönlichen Klingeltöne zu erstellen. Neben purer Effekthascherei dient der Einsatz unterschiedlicher Klingeltöne auch der schnellen Identifizierung einzelner Kontakte an ihrem Klang.

Einen eigenen Klingelton erstellt man bequem in wenigen Schritten auf dem PC. Dafür bieten zahlreiche Programme Hilfestellung. Der Fantasie sind dabei nur technische Grenzen gesetzt.

Quelle auswählen
Als erstes wählt man die Quelle für den Klingelton. Dabei kann es sich um eine CD aus der eigenen Sammlung handeln, aber auch um den Ausschnitt einer Audiodatei, einem Radiomitschnitt, die Tonspur eines Videos oder eine eigene Komposition. Will man eigene Aufnahmen nutzen, benötigt man zusätzlich noch ein Mikrofon.

Klingelton bearbeiten
Hat man die Audio-Quelle ausgewählt, folgt die weitere Verarbeitung, meist nach diesem Schema:

  • Abschnitt bis maximal 30 Sekunden Länge auswählen
  • Schneiden und Bearbeiten
  • Konvertieren und Abspeichern
  • Auf das Handy übertragen

Die meisten neuen Handys vertragen Klingeltöne im Audioformat MP3 oder Midi-Dateien (.mid). Pocket PCs und Smartphones sowie einige Nokia und Siemens-Geräte kommen auch mit dem Microsoftformat .WAV klar.

Bei der Erstellung von Klingeltönen geht es meist nicht um HiFi-Qualität. Dementsprechend ist mühseliges Feilen an den kleinen Audioschnippseln überflüssig. Wer bei der Audio-Bearbeitung auf Finessen verzichtet und lediglich schneiden und einfache Fade-Effekte für Anfang und Ende verwenden möchte, greift daher am Besten auf eine der vielen Komplettlösungen zurück.

Mit Create Ringtone beispielsweise erstellt man mit wenigen Mausklicks unter Windows ganz persönliche Anrufmelodien von Audio-CDs sowie Musikdateien in den Formaten MP3, WMA, Ogg Vorbis und WAV. Die Software verbindet eine sehr gute Online-Hilfe mit einfacher Bedienung. So kommen selbst unerfahrene Handybesitzer schnell zu individuellen Anrufmelodien.

Auch Ringtone Converter wandelt Multimediadateien in wenigen Schritten in Klingeltöne um. Dank anwenderfreundlicher Oberfläche kommen dabei auch technisch weniger versierte Anwender schnell ans Ziel.

Weitere Optionen sind Mobile Ringtone Studio und Ringtone Studio für Nokia-Handys.

VITO Rington Editor für Windows Mobile führt Anwender in wenigen Schritten zu individuellen Klingeltönen für Windows Smartphones. Die Dateien müssen hier allerdings im Handy-Festspeicher oder auf der Speicherkarte vorhanden sein. Man öffnet die entsprechenden Quellen über eine Art Dateimanager und hört die Stücke ab. Mit zwei Klicks für jeweils Anfangs- und Endpunkt des Klingeltons legt man den auszuwählenden Abschnitt fest. Mit einfachen Klicks speichert man den neuen Klingelton ab und verwendet ihn als Rufton.

Wer sich gerne aus Onlinevideos oder Musikseiten wie Last.fm Klingeltöne erstellt, benutzt Programme wie Tunebite. Die Software erstellt legale analoge Kopien und wandelt diese in Klingeltöne um. Diese Dateien speichert man auf dem PC oder lädt sie über das Wap-Portal Ringtonehero direkt auf das Handy. Tunebite erweist sich dabei als komplette Multimedia-Suite und konvertiert zuverlässig Audio- und Videodaten.

iPhone-Nutzer bleiben bei den meisten dieser Angebote erst einmal außen vor. Mit etwas Geduld allerdings lädt man sich auch als Apple-Nutzer auf einfache Weise die Lieblingssounds als Klingeltöne auf das iPhone oder auf den iPod Touch.

Klingelton auf das Handy übertragen
Den fertigen Klingelton überträgt man nun wie gewohnt auf das Handy. Je nach System und Modell benutzt man eine einfache Bluetooth-oder Kabelverbindung und speichert die Klingeltöne in den dafür vorgesehenen Systemordnern ab.

Kommentare laden