Was ist Apple Music?

apple-music-header-2

Nach Apple TV ergänzt Apple sein Multimedia-Angebot mit Apple Music. Dieser Musikstreaming-Dienst soll anderen Namen wie Spotify mit einzigartigen Funktionen Konkurrenz machen.

Apple Music erscheint am 30. Juni 2015 in 100 Ländern. Wir haben den Streaming-Dienst schon einmal vorab unter die Lupe genommen.

Grundfunktionen wie bei Spotify

Mit Apple Music hören Sie Musik via Streaming auf dem PC, Mac, iPhone, Android oder Apple TV. Nach der Erstanmeldung können Sie den Dienst drei Monate lang gratis testen. Danach kostet Apple Music ähnlich wie Spotify 9,99 Dollar pro Monat. Aber auch Familien kommen nicht zu kurz. Für 14,99 Dollar im Monat nutzen Apple Music bis zu sechs Personen in einem Haushalt gleichzeitig.

Die Musikbibliothek von Apple Music umfasst mehr als 30 Millionen Lieder. Darüber hinaus greifen Sie über die Cloud auf Ihre bei iTunes gespeicherte Musik zu. Gefällt Ihnen ein Song besonders gut, fügen Sie diesen auf Wunsch einfach zu Ihrer iTunes-Bibliothek hinzu und speichern Musik zum Offline-Hören.

Personalisierte Musikvorschläge

Künstler sollen aus Apple Music ein kleines Paradies für Musikliebhaber machen. Neben dem herkömmlichen Musikstreaming haben Sie auch Zugriff auf Playlists. Musik-Experten und Künstler werden diese Wiedergabelisten erstellen. Basierend auf Ihren Musikgeschmack schlägt Apple Music Ihnen die ein oder andere Liste vor. Das bedeutet: Je mehr Sie Apple Music nutzen, desto intelligenter werden die Musik- und Playlist-Vorschläge.

Aber Ihnen stehen auch Playlisten zur Verfügung, die auf Aktivitäten basieren wie beispielsweise Laufen oder Entspannen.

24-Stunden Radio

Neben der vielfältigen Musiksammlung gibt es auch das Apple Music Radio. Der Haupt-Radiosender Beats 1 wird von  LA, New York und London aus 24 Stunden durchgehend senden. Neben Beats 1 soll es aber auch andere Sender geben, die sich auf gewisse Genres wie Rock, Indie oder Pop spezifizieren.

Die Radio-Funktion wird für alle Nutzer mit einer aktiven Apple-ID zur Verfügung stehen.  Nutzer mit einem Apple Music-Konto haben aber einige Vorteile. Gefällt Ihnen etwa ein Lied im Radio nicht, überspringen Sie den Song einfach.

Twitter für Musik

Über die soziale Komponente Connect teilen Musiker alles Mögliche mit ihren Fans. Ähnlich wie beispielsweise bei Twitter sehen Sie Statusmeldungen, Fotos, Videos oder Songs – Einfach alles, was der Künstler öffentlich teilt.

Darüber hinaus erhalten Sie auch Einblick in die Biographien und Diskographien des Sängers oder der Band.

Was ist mit Beats Music?

Apple Music basiert zum Teil auf Dr. Dre’s App Beats Music, welche Apple 2014 gekauft hat. Beats Music-Abonnenten verlieren ihre Musiksammlungen nicht, müssen aber zwangsläufig zu Apple Music wechseln.

Mehr zum Thema:

So funktioniert Spotify

Die besten Freizeit- und Lifestyle-Apps 2014

Kommentare laden