Windows ohne Windows-Update aktualisieren

Über den von Microsoft bereitgestellten Dienst Windows Update aktualisiert sich Windows per Internet voll automatisch. Dank einer in das Betriebssystem integrierten Software lädt Windows im Hintergrund einzelne Sicherheitsupdates, Service-Packs sowie optionale Software herunter und installiert die Ergänzungen beim Herunterfahren des Rechners. Mit Offline-Updates von Drittanbietern hält man das System auch ohne Internetverbindung auf dem neuesten Stand.

Bedingt durch den geringen Mehrwert der Folgeversionen läuft auf den meisten Windows-Rechnern nach wie vor Windows XP. Für das Betriebssystem veröffentliche Microsoft 2008 mit dem Windows XP Service Pack 3 das wohl letzte große und offline installierbare Updatepaket. Mit dem Windows XP SP3 Updatepack schließt man diese Lücke und bringt alle seitdem erschienenen Updates auf einmal auf den Rechner. Für Administratoren zusätzlich interessant: Auf Basis einer Original-Windows-CD erstellt das Windows XP SP3 Updatepack aktualisierte Installations-CDs.

Auch unter Windows Vista und Windows 7 kann man dank des Winvistaside UpdateInstallers alle bislang erschienenen Updates offline nachinstallieren. Für Vista gibt es für Service Pack 1 und Service Pack 2 eigene Versionen. Wie bei der XP-Lösung sind auch hier aktualisierte Installations-Silberlinge möglich: Die Zusatz-Software Vista Update Integrator verschmilzt Updatepaket und Installations-DVD zu einer aktualisierten und bootfähigen DVD.

Einen anderen Ansatz für den gleichen Zweck nutzt man mit dem WSUS Offline Update. Die Freeware lädt alle erschienenen Aktualisierungen von Windows Update herunter und erstellt daraus für XP, Vista und Windows 7 passende Updatepakete sowie bootfähige Update-CDs und DVDs. Im Gegensatz zu den bereits fertigen Paketen bringt die Software dank der Anbindung an Windows Update garantiert auch die neuesten Erweiterungen auf den Rechner. Die Bedienung erfordert allerdings mehr als Grundkenntnisse von Windows.

Kommentare laden